Frau mit Space Buns und Yogahose und Schneestiefeln im Schnee

Weekly 09 – Was ich am Schnee vermissen werde

Weekly 09 – Was ich am Schnee vermissen werde

 

Langsam wird es Frühling. Zumindest fühlen sich 0° Grad Celsius gerade so an- nach den Wochen mit sehr viel Schnee und Temperaturen zwischen -5° Grad und -12° Grad Celsius.

Es ist wieder früher hell und es wird später dunkel; gerade aus fotografischer Sicht ist das super, da ich viel mit Tageslicht arbeite und dann nicht mehr so stark eingeschränkt bin.

Ich finde man hat aber auch einfach mehr Energie und ist nicht nachmittags um 16 Uhr schon in Abendstimmung.

 

Zuhause

Pinkfarbene Hyazinthen im Café blaenk auf einem braunen Tresen mit Rennrad im Hintergrund
Frische Blumen im Café blaenk in Lüneburg

Langsam habe ich das Bedürfnis, alles „frühlingsfrisch“ einzurichten, helle statt dunkle Farben zu wählen, frische Frühlingsblumen auf den Tisch zu stellen und endlich mit der Gartenarbeit zu beginnen.

Unser Draußen-Projekt Zuhause  für das Frühjahr ist den Vorgarten ein wenig umzugestalten.

Aktuell ist alles noch sehr offen; wir wollen den gesamten Vorgarten etwas mehr eingrenzen, sodass wir dort quasi eine Außenterrasse mit geschütztem Sitzplatz schaffen. Wir haben im letzten Jahr schon eher den Garten vor dem Haus genutzt; die Sonne scheint dort den ganzen Tag und man nutzt dann ja doch eher die „kurzen Wege“ anstatt um das Haus in den rückwärtigen Garten herumzulaufen (wir haben ein Hanggrundstück).

 

Und was ich am Schnee vermissen werde

Ja, kaum zu glauben, dass ich das mal sagen würde, aber es gibt wirklich etwas, was ich am Winter und dem Schnee vermissen werde!

Einmal ist es die schnee- und eisbedeckte Landschaft. Selten fand ich unsere Winterlandschaft in Schleswig-Holstein so schön wie aktuell.

Und dann ist es das Licht. Der Schnee reflektiert so unglaublich viel Licht, dass sogar Innenaufnahmen, die nur mit natürlichem Licht fotografiert werden und sonst bei (grauem) Winterwetter oft nicht so schön aussehen, durch diese natürliche Reflexion fast wie Sommeraufnahmen aussehen.

Ein wenig kann man das Licht mit Aufnahmen am Strand vergleichen, wo durch den hellen Sand und das spiegelnde Wasser auch immer ein großer, natürlicher Aufheller existiert.

In der letzten Woche habe ich ein Lifestyle/Peoplesituation drinnen fotografiert und dort war das Licht durch den außenliegenden Schnee (und die Reflexion) so ausreichend, dass ich nur einen kleinen Aufheller brauchte.

Das werde ich definitiv vermissen. 🙂

 

Ansonsten darf es jetzt gerne Frühling werden! 🙂

 

Habt einen schönen Montag!

Jelli

Share your thoughts

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

Ich stimme zu