Baby auf dem Arm der Mama

Herbst und Winter und die Zeit

Mein Blog- ein Herbst- und Winterblog

Auch wenn das Bild noch aus dem Sommer stammt (Danke an Eric Genzken, der uns für eines seiner Portfolioprojekte fotografiert hat); vielleicht sollte ich meinen Blog zu einem Herbst- und Winterblog umbenennen.

Das würde zumindest zu den Zeiten passen, in denen ich überhaupt dazu komme etwas zu schreiben und zu veröffentlichen.

Ob mich das im Laufe des Jahres stört? Nein. Denn das hier ist einfach die Plattform, in der ich dann aktiv werde, wenn ich neben meiner Arbeit, der Familie, Freunden und natürlich mir, ganz frei Blogbeiträge oder Artikel gestalten kann. Ohne Auftrag, Deadline oä. Einfach dann, wenn es passt.

 

Der erste Artikel/die Zeit

Den ersten Artikel nach ein paar Monate starte ich mit meinen aktuellen Gedanken.

Was mich momentan sehr beschäftigt ist die Zeit. Die Zeit, die so rast und die ich immerzu am liebsten festhalten möchte. Nicht durch Bilder oder das Aufschreiben sondern durch das ganz bewusste Erleben der Momente. Einfach in meinen Erinnerungen festhalten und einprägen.

Es fällt mir manchmal schwer in der Hektik des Alltags, der Dinge, die erledigt werden müssen, die eigentlich besonders kostbaren Alltagsmomente zu genießen und ganz bewusst zu erleben. Und trotz viel Arbeit, dem Haushalt etc. nicht ungeduldig zu werden. Mit mir oder den Kindern oder anderen.

Papa Hängematte Sommer
Foto by Eric Genzken

 

Neuer Lebensabschnitt

Sehr bewusst ist es mir noch einmal wieder geworden, als Thomas und ich vor ein paar Tagen beim Schulinformationsabend der Grundschule saßen. Martha wird im nächsten Schuljahr eingeschult. Und damit geht für sie (und auch für uns) ein ganzer Lebensabschnitt zu Ende und ein neuer beginnt.

Sie ist jetzt fünfeinhalb Jahre bei uns und die Jahre sind wirklich einfach dahingeflogen. So wie es immer gesagt wird. Genau so ist es auch.

Und mir ist bewusst, wie nachlässig ich oft mit der Zeit, mit den Momenten umgehe OBWOHL ich mich schon als dankbaren und eher wertschätzenden Menschen empfinde.

 

Mama und Baby
by Eric Genzken
Schwestern
Foto by Eric Genzken

 

Einfach da sein

Und so sitze ich jetzt manchmal da und bin einfach da.

Beim Malen, Basteln und Spielen mit den großen Beiden, beim Füttern von Rosa, beim Geschichte vorlesen, beim Anziehen, beim Wutanfall aushalten, beim Streit schlichten, Spazieren gehen mit den Dreien, beim aus dem Kindergarten abholen, beim Kuscheln. Ich versuche diese Momente ganz bewusst zu erleben. Ohne hektisch aufzuspringen, weil noch die Wäsche weggeräumt, eine Mail geschrieben oder noch eingekauft werden muss. Manchmal muss ich mich richtig dazu zwingen. Oft klappt es aber auch schon gut.

Schafft ihr es die Alltagsmomente zu genießen?

 

Jelli

Share your thoughts

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

Ich stimme zu